piwik

Neuronale Plastizität

Das menschliche Nervensystem ist zu einer massiven funktionellen Plastizität fähig. Unter dem Begriff der neuronalen Plastizität versteht man die Eigenschaft von nervalen Strukturen sich morphologisch oder funktionell an spezifische Reize anpassen zu können.

Erregung und Anpassung von Nervenzellen

„What fires together, wires together"

Aus neurophysiologischer Sicht kann Lernen als Entstehung von synaptischen Verbindungen verstanden werden. Umso häufiger Neurone gleichzeitig aktiv sind, desto eher verbinden sie sich untereinander (Hebb 1949: „What fires together, wires together“). Die Fähigkeit des Nervensystems sich reorganisieren zu können, nimmt eine fundamentale Rolle beim Lernen und Speichern von Gedächtnisinhalten (Sanes & Donaghue 2000) sowie bei der Erholung nach cerebralen Schädigungen ein (Castel-Lacanal et al. 2009, Hallett 2000, Byrnes et al. 2001, Ward & Cohen 2004, Ward 2005, Karla & Ratan 2007).

 

Literatur

Byrnes ML, Thickbroom GW, Phillips BA & Mastaglia FL: Long-term changes in motor cortical organisation after recovery from subcortical stroke. Brain Research, 889 (2001) 278-287.

Castel-Lacanal E, Marque P, Tardy J, Boissezon X, Guiraud V, Chollet F, Loubinoux I & Simonetta-Maureau M: Induction of cortical plastic changes in wrist Muscles by Paired Associative Stimulation in the recovery phase of stroke patients. Neurorehabilitation and Neural Repair, 23 (2009) 366-372.

Hallett M: Transcranial magnetic stimulation and the human brain. Nature, 406 (2000) 147-150.

Hebb DO: Organization of behavior. A neuropsychological theory. New York, Wiley, 1949.

Kalra L, Ratan R: Recent Advances in Stroke Rehabilitation 2006. Stroke, 38 (2007) 235-237.

Sanes JN & Donoghue JP: Plasticity and primary motor cortex. Annual Review of Neuroscience, 23 (2000) 393–415.

Ward NS & Cohen LG: Mechanisms underlying recovery of motor function after stroke. Archives of Neurology, 61 (2004) 1844-1848.

Ward NS: Mechanisms underlying recovery of motor function after stroke. Postgraduate Medical Journal, 81 (2005) 510-514.

Personen, die diesen Artikel ansahen, lasen auch:

{title}

{title}

{title}

{title}

Ähnliche Artikel

Fitness-Lexikon

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Ausbildungsvorschläge