Facebook Pixel

Functional Training – funktionelles Training für den ganzen Körper

Gruppe beim Functional Training

Functional Training hat seinen Ursprung im Athletiktraining des Hochleistungssports. Ziel dieser Methode ist es, den Athleten durch komplexe Bewegungsabläufe belastbarer zu machen, die Verletzungsanfälligkeit zu verringern und die Leistungsfähigkeit zu steigern.

Functional Training bietet Abwechslung, macht Spaß und ist effektiv, wodurch immer mehr Leute angesprochen werden und diese Form des Trainings in ihre Trainingseinheiten einbauen.

Beim Functional Training geht es nicht nur darum, Muskelmasse aufzubauen - bei dieser Trainingsmethode wollen die Menschen gesund bleiben und den Körper auf funktionelle Weise effektiv stärken.

Wie funktioniert Functional Training?

Im Gegensatz zu isolierten Trainingsmethoden, wie beispielsweise beim Bodybuilding, werden beim Functional Training immer mehrere Muskeln und Muskelgruppen gleichzeitig aktiv beansprucht. Die Funktionalität, im Sinne einer alltagsnahen und natürlichen Belastung des Körpers, wird durch die Beanspruchung ganzer Muskelketten und durch Einsatz komplexer Bewegungsabläufe erreicht.

Übungen des Functional Trainings werden meist mit dem eigenen Körpergewicht oder Kleingeräten wie Gummibändern, Medizinbällen oder Langhanteln durchgeführt. Häufig werden Übungen auch auf labilen oder instabilen Unterlagen ausgeführt.

Für wen eignet sich Functional Training?

Functional Training eignet sich für alle, denen normales Krafttraining zu monoton ist. Bei dieser Methode werden neue Reize gesetzt, welche die Kraft, Kraftausdauer und Koordination verbessern. Functional Training eignet sich, um effektiv die Leistung zu steigern und Verletzungen vorzubeugen, da insbesondere die koordinativen Fähigkeiten bei diesem Training geschult werden.

Functional Training für Einsteiger

Vorteile des Functional Trainings für Einsteiger ist, dass ein gleichzeitiges Training von Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination erfolgt. Typische Einsteigerübungen sind zum Beispiel Ausfallschritte, Knieheben, Burpees (Strecksprünge aus der Kniebeuge mit anschließendem Liegestütz), Hampelmann oder auch der Crunch mit dem Medizinball.

Für die korrekte Ausführung der Übungen und der Erstellung eines persönlich abgestimmten Trainingsplanes ist es sinnvoll, sich von einem Trainer in das Functional Training einweisen zu lassen.

Functional Training für Fortgeschrittene

Befinden Sie sich bereits in einem guten Fitnesszustand und haben die Bewegungsabläufe des Functional Trainings verinnerlicht, dann sollten Sie Ihren Trainingsplan um einige Übungen und zusätzliche Gewichte erweitern. Die anspruchsvollere Gestaltung des Trainings führt zu einer stärkeren Belastung; daher ist auch darauf zu achten, dass die Übungen technisch korrekt ausgeführt werden. Im Zweifel sollte auf die Unterstützung eines Fitnesstrainers zurückgegriffen werden, der bei der korrekten Ausführung behilflich ist.

Fazit

Functional Training ist ein abwechslungsreiches, modernes Zirkeltraining für den ganzen Körper und gewinnt immer mehr an Popularität. Viele Fitnessstudios bieten mittlerweile Functional Training an, um den Bedürfnissen der Kunden gerecht zu werden. Functional Training ist bei korrekter Ausführung gesund und führt zu raschen Leistungssteigerungen in kurzer Zeit.

Sobald Anfänger die Basics der Trainingsmethode verinnerlicht haben, lassen sich die Übungen beliebig mit höherer Intensität und anspruchsvollerem Schwierigkeitsgrad ausbauen und verändern. Das Gute am Functional Training ist, dass hierfür Equipment nicht unbedingt vorhanden sein muss. Es kann auch mit dem eigenen Körpergewicht trainiert werden. Kleinmaterialien helfen aber, das Training abwechslungsreich und vielseitig zu gestalten.

Ausbildungsvorschläge