Bereich: Muskulatur

Der Gracilis ist ein spiralförmiger Muskel im medialen Oberschenkelkompartiment.

Der Gracilis

  • hilft bei der Hüftadduktion, der Kniebeugung und der Innenrotation des Knies.
  • wird durch den vorderen Ast des Nervus obturatorius innerviert.
  • kreuzt sowohl das Hüft- als auch das Kniegelenk.

Der Gracilis ist anfällig für Überlastungsverletzungen, die zu einer Adduktoren-Tendinopathie führen - häufig bei Fußball-, Hockey- und Basketballspielern.

Ursprung

Der Gracilis-Muskel entspringt aus dem Ramus inferior ossis pubis und dem Schambein (Symphyse).

Ansatz

Der Gracilis-Muskel verläuft senkrecht am Bein hinunter und setzt am medialen Schienbein am Pes anserinus an.

Der Pes anserinus ist auch der Ansatzpunkt des Sartorius und Semitendinosus.

Innervation

Der Gracilis-Muskel wird durch den vorderen Ast des Nervus obturatorius (L2-L4) innerviert. Der vordere Ast des Nervus obturatorius innerviert auch den Adductor longus und manchmal den Adductor brevis.

Es gibt 5 bis 7 Muskelfaserbündel-Kompartimente im Gracilis-Muskel, wobei die Nervenäste entlang jedes Kompartiments verlaufen, was auf eine mögliche unabhängige Funktion der neuromuskulären Kompartimente hindeutet.

Arterielle Versorgung

Der Gracilis-Muskel wird von der Arteria circumflexa femoralis medialis mit Blut versorgt.

Funktion

Durch seine Befestigung am Schienbein beugt der Gracilis das Knie, adduziert den Oberschenkel und dreht das Schienbein medial auf dem Oberschenkelknochen.

Die Bein-Adduktion führt der M. gracilis zusammen mit dem m. pectineus, dem m. gracilis sowie den mm. adductores magnus et longus et brevis aus.

Übersicht der Adduktoren


Klinische Relevanz

Adduktorentendinopathien – auch Leistenzerrungen genannt - treten häufig bei Sportarten mit hoher Belastung auf, die ballistische Bewegungen oder Dehnungen beinhalten, z. B. Fußball, Hockey, Baseball.

Muskelrisse treten in der Regel im proximalen Bereich in der Nähe der knöchernen Ansätze am Becken auf.

Bei Frauen ist das Muskelvolumen des Vastus medialis größer als bei Männern, während das Volumen des M. gracilis (und des M. sartorius) kleiner ist. Dadurch sind Frauen im Vergleich zu Männern anfälliger für Verletzungen des vorderen Kreuzbandes.

Chirurgen können die Gracilissehne bei Rekonstruktionsoperationen des vorderen Kreuzbandes verwenden.

Die Bursitis pes anserina ist eine entzündliche Erkrankung des Schleimbeutels am gemeinsamen Ansatz von M. sartorius, M. gracilis und M. semitendinosus. Die Bursitis pes anserina tritt häufig bei Patienten auf, die übergewichtig sind, Arthrose haben und weiblich sind.

  • Gracilis. (2022). Physiopedia, https://www.physio-pedia.com/index.php?title=Gracilis&oldid=299346.
Call 07732 987 92 0 ASG Hilfe
Hast Du Fragen?
Newsletter