Bereich: Muskulatur

Der Semitendinosus ist ein spindelförmiger Muskel an der hinteren und medialen Seite des Oberschenkels.

Zusammen mit dem Semimembranosus und dem langen Kopf des Biceps femoris bildet er eine Gruppe, die Hamstrings, mit denen er diese drei gemeinsamen Merkmale teilt;

  • Sie setzen alle zwischen den Sitzbeinhöckern des Beckens und den Beinknochen an
  • Sie kreuzen auf ihrem Weg sowohl Hüft- als auch Kniegelenke und wirken auf diese ein
  • Sie werden alle vom tibialen Abschnitt des Ischiasnervs innerviert.

Der Semitendinosus streckt und dreht den Oberschenkel nach innen; zudem beugt und dreht das Bein nach innen. Außerdem stabilisiert er den Beckengürtel und hat damit eine wichtige Funktion für die Körperhaltung.

Der Semitendinosus wurde so genannt, weil er eine lange Ansatzsehne hat.

Ursprung

Der Semitendinosus entspringt durch einen gemeinsamen Sehnenursprung mit dem langen Kopf des Biceps femoris an der unteren medialen Facette des lateralen Abschnitts des Sitzbeinhöckers. Der Musculus semitendinosus entspringt hauptsächlich an der medialen Oberfläche der Sehne des langen Kopfes des Biceps femoris und hat seinen Ursprung mit einer dünnen Sehne und einem muskulären Anteil ebenfalls am Sitzbeinhöcker.

Ansatz

Die Semitendinosus-Sehne setzt am oberen Teil der medialen Oberfläche des Schienbeins an, hinter dem Ansatz des M. sartorius und des Ansatzes des M. gracilis.

Verlauf

Der Musculus Semitendinosus endet etwas unterhalb der Mitte des Oberschenkels in einer langen, runden Sehne, die an der medialen Seite der Kniekehle liegt. Dann biegt er um den medialen Kondylus des Schienbeins und verläuft über das mediale Seitenband des Kniegelenks, von dem er durch einen Schleimbeutel getrennt ist, und setzt im oberen Teil der medialen Oberfläche des Schienbeins an.

An seinem Ansatz gibt er an seinem unteren Rand eine Verlängerung zur tiefen Faszie des Beins ab und liegt hinter der Sehne des Artorius und unter der des Gracilis, mit der er vereint ist. Diese drei Sehnen bilden den Pes Anserinus, der so genannt wird, weil er an einen mit Schwimmhäuten versehenen "Gänsefuß" erinnert.

Innervation

N. ischiadicus

Arterielle Versorgung

Äste der Arteria iliaca interna, der Arteria poplitea und der Arteria profunda femoris.

Funktion

1. Streckung der Hüfte
Agonisten: Gluteus maximus, Semimembranosus, Biceps femoris (langer Kopf) und Adductor magnus (hinterer Teil)

Antagonisten: Psoas major und Iliacus

Der Semitendinosus ist auch ein schwacher medialer Rotator der Hüfte.

2. Beugung des Knies
Agonisten: Biceps femoris (langer Kopf), Biceps femoris (kurzer Kopf) und Semimembranosus

Antagonisten: Vastus lateralis, Vastus medialis, Vastus intermedius und Rectus femoris

Gracilis, Sartorius, Popliteus, Gastrocnemius und Plantaris unterstützen als Synergisten bei der Beugung des Knies.

3. Innenrotation des Knies (wenn das Knie gebeugt ist)
Agonisten: Popliteus und Semimembranosus

Antagonist: Biceps femoris (langer Kopf) und Biceps femoris (kurzer Kopf)

Sartorius und Gracilis helfen bei der Innenrotation des Knies.

Palpation

Der Semitendinosus liegt oberflächlicher als der Semimembranosus, mit dem er sehr ähnliche Ansatzpunkte teilt. Da der Semitimembranosus jedoch breiter und flacher ist als der Semitendinosus, ist es dennoch möglich, den Semitimembranosus direkt zu ertasten.

In Bauchlage kannst du den M. semitendinosus ertasten, indem du den Raum zwischen den beiden großen Bändern, die die Kniesehnen bilden, direkt über dem hinteren Knie lokalisierst.  Palpiere medial zu diesem Raum, um die Semitendinosus-Sehne und proximal zur Sehne den Semitendinosus-Muskel zu lokalisieren.

Klinische Relevanz

Eine transplantierte Semitendinosus-Sehne (häufig in Kombination mit der Gracilis-Sehne) kann verwendet werden, um ein irreparables Kreuz- oder Seitenband zu ersetzen

Alternativ kann auch ein Teil der Patellasehne verwendet werden. Obwohl beide Entnahmestellen verwendet werden können, hat die Wahl der Semitendinosus-Sehne weniger postoperative Auswirkungen auf das Knie.

  • Sato K, Nimura A, Yamaguchi K, Akita K. Anatomical study of the proximal origin of hamstring muscles. Journal of Orthopaedic Science. 2012 Sep 1;17(5):614-8.
  • Semitendinosus. (2019). Physiopedia, from https://www.physio-pedia.com/index.php?title=Semitendinosus&oldid=226021.
Call 07732 987 92 0 ASG Hilfe
Hast Du Fragen?
Newsletter