Facebook Pixel

Reaktive Bewegungen

Reaktive Bewegungen sind durch eine schnell nacheinander ablaufende exzentrische und anschließend konzentrische Arbeitsweise der Muskulatur gekennzeichnet. Diese Muskelaktionsform wird als Dehnungsverkürzungszyklus (DVZ) bezeichnet.

Die kombinierte muskuläre Arbeitsweise spielt sowohl im alltäglichen als auch im sportlichen Kontext eine herausragende Rolle. Die Besonderheit des DVZ liegt darin, dass während der nachgebenden Bewegung Energie im tendomuskulären System gespeichert werden kann, die in der anschließenden überwindenden Kontraktion des Muskels genutzt werden kann (Cavagna & Kaneko 1977, Komi 2003). Die Leistungsfähigkeit im DVZ, die in der Sportwissenschaft als Reaktivkraft bezeichnet wird, ist sowohl von mechanischen als auch neuromuskulären Faktoren abhängig. Die Energiespeicherung im Muskelsehnenkomplex erfolgt vermutlich vornehmlich in den tendinösen Anteilen. Die menschliche Sehne weist viskoelastische Eigenschaften auf. Das visköse Verhalten der Sehne zeigt sich bei anhaltender Dehnung derselben. Infolge zeitlich überdauernden passiven Stretchings, resultiert eine Abnahme des passiven Widerstandes. Dieses Phänomen ist als Stressrelaxation bekannt (Kubo et al. 2001).

Personen, die diesen Artikel ansahen, lasen auch:

{title}

{title}

{title}

{title}

Ähnliche Artikel

Fitness-Lexikon

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Erfahren Sie mehr zum Thema in unseren Ausbildungen