Redaktionelle Richtlinien Warum du uns vertrauen kannst

Teilen

Nach Hollmann & Hettinger (1990) ist Training die „…systematische Wiederholung gezielter überschwelliger Muskelanspannungen mit morphologischen und funktionellen Anpassungserscheinungen zum Zwecke der Leistungssteigerung.“

Carl (1983) sieht Fitnesstraining folgendermaßen: „Sportliches Training ist ein komplexer Handlungsprozess mit dem Ziel der planmäßigen und sachorientierten Einwirkung auf die sportliche Leistungsentwicklung.“

„Training ist offen für alle, vom Anfänger bis zum Spitzensportler, vom Schüler bis zum Alterssportler, für den, der seine Leistung steigern, erhalten oder wiederherstellen will.“ Dies ist der Vorschlag einer Definition von Ballreich & Kuhlow (1975).

Training versus Üben

„Training ist die planmäßige und systematische Realisation von Maßnahmen (Trainingsinhalte und Trainingsmethoden) zur nachhaltigen Erreichung von Zielen (Trainingsziele) im und durch Sport.“, so Hohmann, Lames & Letzelter (2014).

Ist einer der 3 Faktoren (Regelmäßigkeit, Systematik, Nachhaltigkeit) nicht gegeben, so sprechen wir von Üben und nicht von Training!

Literatur

Ballreich R & Kuhlow A (1975). Trainingswissenschaft - Darstellung und Begründung einer Forschungs- und Lehrkonzeption. Leistungssport, 5 (2), 95-103.

Carl K (1983). Training und Trainingslehre in Deutschland. Schorndorf: Hofmann.

Hohmann A, Lames M, Letzelter M (2014). Einführung in die Trainingswissenschaft. Wiebelsheim: Limpert.

Hollmann W & Hettinger T (1990). Sportmedizin, Arbeits- und Trainingsgrundlagen. Stuttgart: Schattauer.

Call 07732 987 92 0 ASG Hilfe
Hast Du Fragen?
Newsletter