Bereich: Muskulatur

Der Rectus femoris ist Teil der Quadrizepsgruppe.

Er ist ein großer Muskel, der sich im oberen, vorderen mittleren Kompartiment des Oberschenkels befindet und der einzige Muskel der Quadrizepsgruppe, der 2-gelenkig ist und über die Hüfte zieht.

Der Musculus rectus femoris liegt über dem Vastus intermedius, dem Vastus lateralis und dem Vastus medialis.

Das Wort Rectus ist ein lateinisches Wort und bedeutet "gerade". So hat der Rectus femoris seinen Namen erhalten, weil er gerade am Oberschenkel entlangläuft.

Er ist ein zweigelenkig wirkender Muskel, da er das Hüft- und das Kniegelenk kreuzt.

Daher dient er zur Streckung des Knies und unterstützt den Iliopsoas bei der Hüftbeugung. Der Rectus femoris ist also auch ein Hüftbeuger.

Ein verkürzter oder hypertoner Rectus femoris kann dazu beitragen, dass die Kniescheibe im Vergleich zur Gegenseite höher liegt. Ein deutlich verkürzter M. rectus femoris wird durch eine Kniebeugung von weniger als 80° angezeigt.

Ursprung

Der Musculus rectus femoris ist ein 2-köpfiger Muskel, der an zwei Stellen des Darmbeins entspringt:

  • am vorderen Darmbeinstachel (Spina iliaca anterior superior) und
  • an der supraacetabulären Rille.

Die beiden Köpfe vereinen sich zu einem gemeinsamen Muskelbauch, der fast senkrecht den Oberschenkel hinunterläuft und die Vorderseite dieser Region bedeckt.

Ansatz

Über die Kniescheibe und die Patellasehne (Ligamentum patellae) setzt der Rectus Femoris am Schienbein an der Tuberositas Tibiae an.

Innervation

Der Rectus Femoris wird vom Nervus femoralis innerviert, der aus den Nervenwurzeln der Lendenwirbel L2, L3 und L4 entspringt.

Blutversorgung

Der Rectus Femoris wird über den absteigenden Ast der Arteria circumflexa femoralis lateralis mit Blut versorgt.

Funktion

Hüftbeugung

Der Rectus Femoris wirkt mit dem Iliopsoas zusammen, um die Hüftbeugung zu bewirken, vor allem wenn das Knie gebeugt ist.
Der M. rectus femoris ist allerdings ein eher schwächerer Hüftbeuger.

Kniestreckung

Zusammen mit anderen Muskeln, die zum Quadriceps femoris gehören, ermöglicht der Rectus Femoris die Kniestreckung.
In der terminalen Schwungphase fungiert der Rectus femoris als Strecker des Knies. Als Muskel der Quadrizepsgruppe erzeugt er die Kraft, die für die Belastung in der Standphase benötigt wird.
Der Rectus femoris ist effizienter bei Bewegungen, die eine Überstreckung der Hüfte und eine Beugung des Knies kombinieren - zum Beispiel beim Kicken eines Fußballs.

Der Rectus femoris ist bei der Kniestreckung nicht dominant, wenn die Hüfte gebeugt ist, da er bereits verkürzt ist und daher unter einer aktiven Insuffizienz leidet. Die Streckung des Knies bei gebeugtem Hüftgelenk wird in erster Linie durch den Vastus lateralis, den Vastus medialis und den Vastus intermedius ausgeübt und weniger durch den Rectus femoris.

Antagonisten

Der Rectus femoris ist ein direkter Gegenspieler der Hamstrings, sowohl im Hüft- als auch im Kniegelenk.

Palpation

Der Rectus femoris kann ertastet werden, da er der oberste der Quadrizepsmuskeln ist.
Beginnt man die Palpation an der Spina iliaca anterior superior, kann der Rectus femoris bis zu seinem Ansatz an der Quadrizepssehne ertastet werden.
Wenn du den Patienten bittest, den Quadrizeps isometrisch anzuspannen, kannst du den Muskelbauch identifizieren.

Krafttests

Um die Muskelkraft des Rectus Femoris (einschließlich der restlichen Quadrizepsgruppe) zu beurteilen, positionieren Sie den Patienten in sitzender Position mit auf 90° gebeugter Hüfte und 90° gebeugtem Kniegelenk.

Klinische Relevanz

Zerrung

Eine Zerrung des Rectus femoris, auch Hüftbeugerzerrung genannt, ist eine Verletzung, die häufig an der Sehne, die an der Kniescheibe ansetzt oder im Muskel selbst auftritt.
Die Verletzung wird durch eine kraftvolle Bewegung beim Sprinten, Springen oder Treten verursacht und tritt häufig bei Sportarten wie Fußball auf.
Der Rectus femoris ist verletzungsanfällig, da er sowohl das Knie als auch die Hüfte durchquert. Zu den Symptomen gehören ein plötzlicher, stechender Schmerz an der Vorderseite der Hüfte oder in der Leiste, Schwellungen und Blutergüsse sowie die Unfähigkeit, den Rectus femoris bei einem vollständigen Riss zu kontrahieren.

Abrissfraktur

Die Rectus femoris-Sehne kann dazu führen, dass ein Fragment des vorderen Darmbeinstachels der Hüfte abreißt, was als Abrissfraktur bezeichnet wird.
Dies ist auf eine starke Kontraktion des Muskels zurückzuführen, die eine größere Kraft erzeugt als die, die den Knochen zusammenhält. Dies ist eine anerkannte, aber ungewöhnliche Sportverletzung, die junge Athleten betreffen kann.

Call 07732 987 92 0 ASG Hilfe
Hast Du Fragen?
Newsletter