Effekte von Ausdauertraining


Ausdauertraining hat eine hohe gesundheitliche Relevanz und besitzt vielseitige Einflüsse auf verschiedene Organsysteme.

Beeinflussbare Organsysteme

Herz-Kreislauf-System

  • kardioprotektive Funktionen
  • Erhöhung des Schlagvolumens
  • Erhöhung des Herzminutenvolumens
  • Senkung der Ruheherzschlagfrequenz
  • Verbesserung der Sauerstoffaufnahmekapazität
  • Kapillarisierung (bis zu 3x mehr Kapillare pro Muskelgewichtseinheit durch die Öffnung von Ruhekapillaren, Verlängerung vorhandener Kapillaren und Neubildung von Kapillaren)

Muskulatur

  • Verschiebung des Muskelfaserspektrums zugunsten der Typ I Fasern
  • Vermehrung der Mitochondrien
  • Vermehrung spezifischer Enzyme (z. B. Enzyme des Citratzyklus)
  • Erhöhung der Glykogenspeicher
  • Ausbildung des Sportherzens (selten!) = harmonische Vergrößerung des Herzmuskels und der Herzhöhlen

Blut

  • Blutvolumen erhöht sich um bis zu 1 – 2 l (dadurch Steigerung der Pufferkapazität des Blutes)
  • Zunahme des Blutplasmas
  • Vermehrung der roten Blutkörperchen
  • Vermehrung des Hämoglobins (roter Blutfarbstoff)
  • Erhöhung der Lipidkonzentration im Blut

Atmungssystem

  • Ökonomisierung der Atemfunktion
  • Erhöhte Atemtiefe
  • Niedrigere Atemfrequenz in Ruhe und submaximaler Belastung
  • Erhöhung der VO2max

 

Personen, die diesen Artikel ansahen, lasen auch:

{title}

{title}

{title}

{title}

Ähnliche Artikel

Fitness-Lexikon

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Erfahren Sie mehr zum Thema Ausdauertraining in unseren Ausbildungen: