Körperzusammensetzung

Körperzusammensetzung

Die Körperzusammensetzung ist ein Begriff, der von Ärzten und Gesundheitsexperten häufig verwendet wird. Er bezieht sich auf den prozentualen Anteil von Fett, Knochen und Muskeln in deinem Körper.

Körperzusammensetzung Normwerte

Laut dem American Journal of Clinical Nutrition gibt es gesunde Körperfettanteile in Abhängigkeit von deinem Alter und Geschlecht.

 

Frau

Mann

20-39 Jahre

21% - 32%

8 - 19 %

40- 59 Jahre

23% - 33%

11% - 21%

60-79 Jahre

24% - 35%

13% - 24%

Frauen haben von Natur aus einen höheren Körperfettanteil als Männer. Auch ihr Körperfettanteil nimmt mit zunehmendem Alter natürlich zu.

Warum ist die Körperzusammensetzung wichtig?

Die Körperzusammensetzung ist ein universeller Begriff, der in der Gesundheits- und Fitnessbranche verwendet wird. Ärzte nutzen die Körperzusammensetzung, um herauszufinden, wie viel Prozent deines Körpergewichts aus Fett besteht. Das hilft ihnen, deinen Gesundheitszustand zu ermitteln. Die Körperzusammensetzung ist wichtig, weil eine andere Person die gleiche Größe und das gleiche Gewicht wie du haben kann, aber vielleicht mehr Körperfett und weniger Muskeln. Das kann zu unterschiedlichen Gesundheitsproblemen führen.

Die Waage sagt dir nicht, wie viel deines Körpers aus Fett und Muskelmasse besteht. Ein Bodybuilder würde, wenn man den BMI zur Beurteilung von Übergewicht heranziehen würde, ziemlich sicher an Adipositas grenzen. Der BMI hat daher nur eine begrenzte Aussagekraft. Dazu später mehr.

Aber die Beurteilung der Körperzusammensetzung kann hier weiterhelfen. Eine gesunde Körperzusammensetzung bedeutet weniger Fett und mehr Muskelmasse. Zu viel Körperfett kann zu Risiken wie Krebs, Diabetes, Herzerkrankungen und anderen Gesundheitsproblemen führen.

Was ist Körperfett?

Dein Körper besteht aus Wasser, Eiweiß, Fett und Mineralien.
Es gibt zwei Arten von Fett in deinem Körper.

Essentielles Fett

Diese Art von Fett befindet sich in deinen Knochen, Leber, Nieren, Darm und Muskeln. Das Fett an diesen Stellen wird benötigt, damit dein Körper normal funktionieren kann.

Gespeichertes Fett

Gespeichertes Fett befindet sich in deinem Fettgewebe. Diese Art von Fett wird als Energiequelle für deinen Körper genutzt. Es isoliert und polstert deinen Körper. Es umgibt deine Organe und befindet sich direkt unter deiner Haut.

Ein Übermaß an gespeichertem Fett kann sich negativ auf deine Gesundheit auswirken. Zu viel gespeichertes Fett kann zu chronischen Krankheiten und Beschwerden führen.

Dazu können gehören:

  • Herzinsuffizienz
  • Diabetes
  • Fettleibigkeit
  • Müdigkeit

Wenn du deine Körperzusammensetzung überprüfst, kannst du feststellen, wie sich dein Körperfettanteil und deine Muskelmasse verändert haben. Wenn du dich weniger oder mehr bewegst, dein Gewicht auf der Waage aber gleichbleibt, könnte sich deine innere Körperzusammensetzung verändert haben.

Body Mass Index (BMI) versus Messung der Körperzusammensetzung

Wenn du an deine Körperzusammensetzung denkst, kommt dir vielleicht der Body Mass Index (BMI) in den Sinn. Aber der BMI misst nicht das Körperfett. Ärzte verwenden den BMI, um deinen Gewichtsstatus zu ermitteln. Es gibt eine Bandbreite von gesunden bis ungesunden BMIs. Der BMI gibt jedoch nur das Verhältnis zwischen deinem Gewicht und deiner Körpergröße an und ist daher kein besonders genaues Instrument, um festzustellen, ob du ein gesundes Maß hast oder nicht.

In der Regel deutet ein hoher BMI von mehr als 30 auf Fettleibigkeit hin. Wenn du einen BMI von über 30 hast, hast du möglicherweise einen höheren Körperfettanteil. Das könnte dich für gesundheitliche Probleme wie Bluthochdruck, Arthrose, Schlaganfall oder Typ-2-Diabetes anfällig machen.

Ärzte verwenden den BMI, um deine Größe und dein Gewicht zu messen und um festzustellen, ob du untergewichtig, normalgewichtig, übergewichtig oder fettleibig bist. Der BMI wird mit dem Körperfettanteil in Verbindung gebracht, gibt aber kein genaues Bild von deinem Körperbau wieder.

BMI

Bestimmung der Körperzusammensetzung

Es gibt verschiedene Methoden und Verfahren um die Körperzusammensetzung zu messen.

Caliper

Eine der anthropometrischen Methoden zur Messung des Körperfetts ist der Hautfalten-Test. Er ist auch als Caliper-Test bekannt. Wie der Name schon sagt, wird bei dieser Methode die subkutane Fettschicht mit den Fingern eingeklemmt und die Dicke mit einem Messschieber gemessen. Der Messschieber ist leicht zu transportieren, und die Messung ist einfach und kostengünstig. Bei dieser Methode wird jedoch der gesamte prozentuale Körperfettanteil (PBF) auf der Grundlage des subkutanen Fetts geschätzt.

Obwohl ein großer Teil des Körperfetts aus subkutanem Fett besteht, ist die Messung bei Personen, deren Körperfettverteilung unterschiedlich ist, möglicherweise nicht genau. Außerdem ist die Messung schwierig, wenn die Dicke der subkutanen Fettschicht 5 cm oder mehr beträgt, und die Reproduzierbarkeit des Ergebnisses hängt stark von den Fähigkeiten des Messenden ab.

Wie genau du deinen Körperfettanteil mit der Caliper misst erfährst du hier: Körperfettmessung mit Caliper: Berechnung des Körperfettanteils

Hydrostatisches Wiegen

Beim Hydrostatischen Wiegen (Unterwasserwiegen) wird das gesamte Körperfett anhand der Dichte des Körpers berechnet. Sie basiert auf dem archimedischen Prinzip: Wenn ein Objekt in Wasser getaucht wird, ist die Differenz zwischen der Masse des Objekts in der Luft und seiner Masse im Wasser das Volumen des Objekts.

Körperdichte = Masse der Luft /(Masse der Luft - Masse des Wassers)

Body Pod

Diese Art von Gerät misst, wie viel Luft dein Körper verdrängt. Im Vergleich zum Unterwasserwiegen ist das eine bequemere Option. Außerdem braucht sie weniger Zeit.

Bioelektrische Impedanz

Die Bioelektrische Impedanzanalyse (BIA) ist eine Methode zur Impedanzmessung, bei der elektrische Wechselströme an den Benutzer angelegt werden, um sein Wasservolumen anhand der Impedanzwerte zu messen.

Bei dieser nicht-invasiven Methode werden Elektroden an den Füßen, Händen oder an beiden angebracht. Ein schwacher elektrischer Strom wird durch den Körper geschickt, und der Stromfluss wird durch die Wassermenge im Körper beeinflusst.

BIA-Geräte messen, wie sehr dieses Signal durch verschiedene Gewebearten behindert wird (Muskeln haben eine hohe Leitfähigkeit, aber Fett verlangsamt das Signal). Da die BIA den Widerstand des Stroms auf seinem Weg durch den Körper bestimmt, liefert sie Schätzungen des Körperwassers, aus denen anhand ausgewählter Gleichungen das Körperfett berechnet wird. Nach dem Caliper ist dies die billigste Methode, um dein Körperfett zu messen. Allerdings hängt die Genauigkeit von vielen Faktoren ab. Sie ist am besten geeignet, um Veränderungen deines Körperfetts zu überwachen.

MRT (Magnetresonanztomographie)

Die Magnetresonanztomographie ist ein bildgebendes Verfahren, mit dem das Körperwasser abgebildet (aber nicht quantifiziert) werden kann. Der Körper wird in Segmenten (Scheiben) gescannt, die zur Vorhersage von Ganzkörperwerten verwendet werden. Das MRT ist ein ideales Bewertungsinstrument für die Messung der Skelettmuskelmasse und des Fettgewebes (und kann das Fettgewebe in viszerale und subkutane Depots unterteilen).

Duale Röntgenabsorptiometrie (DEXA)

Bei einer DEXA-Untersuchung wird mit schwachen Röntgenstrahlen ermittelt, wie viel Körperfett, Muskeln und Knochen in deinem Körper vorhanden sind. Die Untersuchung ist schnell und bezieht auch die Knochen mit ein. Das Verfahren dauert etwa 5 bis 30 Minuten. Um eine DEXA-Untersuchung durchführen zu lassen, musst du in der Regel einen Termin in einem Krankenhaus oder einer Klinik vereinbaren, die über ein DEXA-Gerät verfügen. Diese Methode gilt aktuell als der Goldstandard zur Bestimmung der Körperzusammensetzung.

FAQ

Wozu eine Analyse der Körperzusammensetzung durchführen?

Die Analyse der Körperzusammensetzung kann Veränderungen bei der Fettmasse, der Muskelmasse und dem Körperfettanteil genau aufzeigen. Die Körperzusammensetzung gibt Auskunft über deinen Gesundheitszustand.

Warum ist es wichtig, die Körperzusammensetzung zu messen?

Die meisten Diät- und Fitnessziele konzentrieren sich auf Gewichtsverlust oder -zunahme. Dabei wird übersehen, dass zwei Menschen gleichen Geschlechts und gleichen Körpergewichts völlig unterschiedlich aussehen können, weil sie eine unterschiedliche Körperzusammensetzung haben. Die Körperzusammensetzung beschreibt den Anteil von Fett, Knochen, Wasser und Muskeln im Körper. Die Messung deiner Körperzusammensetzung lässt daher genauere Aussagen zu.

Ist wenig Körperfett gesund?

Nein, diese pauschale Aussage kann so nicht getroffen werden. Auch zu wenig Körperfett kann zu gesundheitlichen Problemen führen.

Lerne mehr zu verschiedenen Körperbautypen  – Ernährungsberater B-Lizenz  absolvieren!

Erfahre mehr zu verschiedenen Körpertypen und zum Thema Muskelaufbau:

Call 07732 987 92 0 ASG Hilfe
Hast Du Fragen?