Bereich: Muskulatur

Die Musculi erector spinae sind eine Gruppe langer Muskeln, die in der Nähe des Kreuzbeins entspringen und sich senkrecht über die Länge des Rückens erstrecken.

Sie liegen auf beiden Seiten der Wirbelsäule und erstrecken sich entlang der Lenden-, Brust- und Halswirbelsäule.

Der Erector spinae ist ein großer, oberflächlicher Muskel, der direkt unter der thorakolumbalen Faszie liegt und aus der Erector spinae Aponeurose entspringt.

Die Erector spinae Aponeurose ist eine gemeinsame Aponeurose, die mit der thorakolumbalen Faszie verschmilzt und einen proximalen Ansatz am Kreuzbein und den Dornfortsätzen der Lendenwirbel hat.

Der Erector spinae besteht aus 3 Muskeln, deren Fasern mehr oder weniger senkrecht durch die Lenden-, Brust- und Halswirbelsäule verlaufen. Er liegt in der Furche an der Seite der Wirbelsäule.

Der Erector spinae teilt sich im oberen Lendenbereich in drei Abschnitte auf:

  • Iliocostalis (der seitlichste Strang)
  • Longissimus (der mittlere Strang)
  • Spinalis (der medialste Strang)

Synonyme

Im deutschen wird der Musculus Erector spinae auch als langer Rückenstrecker bezeichnet.

Anatomie

Der Erector spinae ist einer der Kernmuskeln und einer der paraspinalen Muskeln, der in 3 Teile gegleidert werden kann:

Pars Spinalis

Ist der medialste Teil direkt neben der Wirbelsäule. Er verbindet die Dornfortsätze der benachbarten Wirbel miteinander.

Der Strang ist in 3 Teile unterteilt: Spinalis capitis; Spinalis cervicis; Spinalis thoracis

Pars Longissimus

Er bildet den mittleren Teil der erector spinae Muskeln, seitlich vom Spinalis. Der Longissimus-Muskel bildet den Hauptteil der Erektorengruppe. Er setzt entlang des Querfortsatzes der Wirbel an.

Er ist in 3 Teile unterteilt: Longissimus capitis; Longissimus cervicis; Longissimus thoracis

Pars Iliocostalis

Der Iliocostalis ist der am weitesten seitlich gelegene Teil des Erector spinae. Er setzt an den Rippen an. Aufgrund der seitlichen Position kann eine Verspannung der Iliocostalis-Muskeln die ipsilaterale Hüfte in eine obere Position zwingen oder den Brustkorb nach unten zur Hüfte bringen.

Muskel Ursprung Ansatz
Iliocostalis cervicis Rippen 3-6 Querfortsatz von C4-C6
Iliocostalis thoracis untere sechs Rippen obere sechs Rippen und Querfortsatz von C7
Iliocostalis lumborum Beckenkamm lumbale Querfortsätze L1-L4, 4.-12. Rippe und thorakolumbale Faszie

Funktion

Hauptfunktion: Rückenstreckung

Die erector spinae Muskeln sorgen dafür, dass der Rücken aufgerichtet und von einer Seite zur anderen gedreht werden kann.

Die Funktionen im Einzelnen:

  1. Die beidseitige Kontraktion der Musculi erector spinae bewirkt eine Streckung des Rückens und des Kopfes.
  2. Er kontrolliert die Vorwärtsbeugung des Brustkorbs.
  3. Die Wirkung der Zervikal- und Capitisgruppe ist umstritten. Diese Muskeln sind im Vergleich zu den größeren zervikalen Muskelgruppen klein und haben nur eine geringe Kraftkapazität.
  4. Eine einseitige Kontraktion bewirkt eine ipsilaterale (gleichseitige) Seitenbeugung und Drehung der Wirbelsäule und des Kopfes in Richtung.

Nerven- und Blutversorgung

Nervenversorgung: Moralische Rami der Spinalnerven.

Blutversorgung: Äste der vertebralen, tiefen zervikalen, okzipitalen, transversalen zervikalen, hinteren interkostalen, subkostalen, lumbalen und lateralen Sakralarterien.

Bedeutung

Die erector spinae Muskeln spielen eine wichtige Rolle bei der Stabilität der Wirbelsäule und bei Rückenschmerzen.

Eine Verletzung oder Zerrung dieser Muskeln kann zu Krämpfen und Schmerzen im Rücken führen.

Bei Patienten mit Rückenschmerzen kommt es zu einer verminderten Aktivität und Atrophie des M. multifidus, was die Stabilität der Wirbelsäule beeinträchtigt.

Die Wirbelsäulenkontrolle wird durch die erhöhte Aktivität des Musculus erector spinae kompensiert, um die Lendenwirbelsäule zu stabilisieren.

Diese gesteigerte Aktivität des m. erector spinae erhöht die Druckbelastung der Wirbelsäule, wodurch die Nozizeptoren der Wirbelsäulenstrukturen ständig stimuliert werden, was das Verletzungsrisiko erhöhen kann.

Dehnung des Erector Spinae

Erector Spinae Flexion-Relaxation-Phänomen: Das Flexions-Relaxations-Phänomen ist definiert als das Verstummen der myoelektrischen Aktivität des Erector spinae bei voller Rumpfbeugung.

Bei gesunden Menschen ohne Kreuzschmerzen entspannen sich die Muskeln des Erector spinae von der aufrechten Position bis zur vollständigen Beugung der Lendenwirbelsäule, weil die tiefen Rückenmuskeln (mm. multifidii) die Lendenwirbelsäule stabilisieren.

Bei Personen mit Schmerzen im unteren Rückenbereich ist das Phänomen der Flexion und Entspannung des Erector spinae nicht vorhanden. Da der Erector spinae aufgrund der Laxheit der passiven Strukturen und der Veränderungen im neuromuskulären Aktivierungsmuster die Lendenwirbelsäule nicht mehr stabilisiert.

Übungen zur Stabilisierung der Lendenwirbelsäule können das Flexions-Relaxations-Phänomen des Erector spinae wiederherstellen, indem sie den M. multifidus stärken.

Myofasziales Release der erector spinae Muskeln bei Patienten mit unspezifischen chronischen Kreuzschmerzen normalisiert die Flexions-Relaxations-Reaktion und verringert die Kreuzschmerzen (Arguisuelas et al. 2019).

  • Arguisuelas MD, Lison JF, Domenech-Fernandez J, Martinez-Hurtado I, Coloma PS, Sanchez-Zuriaga D. Effects of myofascial release in erector spinae myoelectric activity and lumbar spine kinematics in non-specific chronic low back pain: randomized controlled trial. Clinical Biomechanics. 2019 Mar 1;63:27-33.
  • Erector Spinae. (2022, February 15). Physiopedia. Abgerufen unter https://www.physio-pedia.com/index.php?title=Erector_Spinae&oldid=294072.
Call 07732 987 92 0 ASG Hilfe
Hast Du Fragen?
Newsletter