Facebook Pixel

Backen mit der ASG: Vegane Weihnachtsplätzchen

Vegane Plätzchen, Backen, Rezepte, Weihnachten

„In der ASG-Bäckerei gibt’s `ne vegane Leckerei …“ Weihnachtsplätzchen müssen nicht immer ungesund sein. Wir haben gleich drei vegane Plätzchen-Rezepte für dich: vegane Spitzbuben, vegane Vanillekipferl und vegane Zimtsterne. Reinlesen, mitbacken und genießen!

Vegane Spitzbuben

Für das Vegane Spitzbuben Rezept benötigst du folgende Zutaten:

  • 250 g Pflanzenmargarine
  • Die Margarine sollte im besten Fall Zimmertemperatur haben. Das erleichtert dir das Zubereiten des Teiges.
  • 250 g Mehl
  • 150 g gemahlene, abgezogene Mandeln
  • 140 g Puderzucker
  • 150 g Marmelade nach Wahl

Für alle, die lieber eine Videoanleitung haben:

Schritt 1: Die Mischung macht‘s
Im ersten Schritt nimmst du eine Backschüssel zur Hand. Gib die Margarine hinein, bevor du das Mehl hinzufügst. Ob du hierfür ein Mehlsieb nutzt oder nicht, bleibt dir überlassen. Anschließend kommen noch der Puderzucker und die gemahlenen Mandeln hinzu.

Schritt 2: Im Kneten liegt die Kraft
Wie früher im Kindergarten heißt es nun erstmal: kneten! Knete so lange, bis aus der Masse ein richtig schöner Teig wird. Wenn du es dir einfacher machen willst, kannst du natürlich auch eine Küchenmaschine nehmen. Wir empfehlen dir aber die gute alte Handarbeit. Griffkraft-Training lässt grüßen. Wenn die Unterarme dann ausgelastet sind und der Teig teigig ist, muss der Klumpen noch in eine Frischhaltefolie und für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank.

Schritt 3: Ich mach dich platt, du … Teigling!
Nach einer halben Stunde ist es dann soweit. Du kannst den Teig aus dem Kühlschrank holen und schon den Ofen vorheizen. 180 °C auf Umluft sind ideal. Jetzt machst du den Teig platt!

Rolle ihn auf ca. 3-4 mm Dicke aus. Vergiss aber bitte nicht, vorher etwas Mehl auf deine Arbeitsfläche zu streuen. Somit verhinderst du, dass der Teig daran festklebt. Das Werkzeug deiner Wahl sollte hier Omas Nudelholz bzw. der Teigroller sein. Sobald du den Teig auf die gewünschte Größe bzw. Dicke ausgerollt hast, geht es dann ans Ausstechen.

Schritt 4: Die ASG bringt auch Plätzchen in Form bzw. Förmchen
Fürs Ausstechen benötigst du 2 Förmchen. Ein großes für den Boden und ein kleines für den Deckel. Üblicherweise hat der Deckel bei Spitzbuben nämlich ein Loch. Wichtig für dich ist, dass du die gleiche Anzahl an Böden und Deckeln ausstichst.

Schritt 5: Time to shine, Lady Marmalade
Jetzt kommen die ausgestochenen Teiglinge in den Ofen, bis sie eine saftig goldbraune Farbe haben. Last but not least kommt der Star der Spitzbuben Plätzchen ins Spiel: die Marmelade! Rühre sie mit einem Löffel so lange, bis sie eine weiche Konsistenz annimmt. Nun kannst du die Bodenplätzchen mit der Marmelade bestreichen, bevor du einen Deckel daraufsetzt.

Schritt 6: Mit einem Löffelchen voll Puderzucker
Abschließend streust du noch etwas Puderzucker über die Plätzchen und tadaaa: Deine veganen Spitzbuben Weihnachtsplätzchen sind fertig!

Vegane Vanillekipferl

Um vegane Vanillekipferl zu zaubern, solltest du folgende Zutaten parat haben:

  • 250 g Mehl
  • 70 g Zucker
  • 100 g blanchierte, gemahlene Mandeln
  • 1 Prise Salz
  • Etwas geriebene Zitronenschale
  • 210 g kalte Margarine
  • 3 Päckchen Vanillezucker
  • 100 g Puderzucker

Am Schluss:

  • 1 Päckchen Vanillezucker und 100 g Puderzucker

Zur Bewegtbildanleitung hier entlang:

Schritt 1: Die Mischung macht‘s
Gib das Mehl in eine Schüssel und mische es mit Zucker, den Mandeln, Salz, Vanillezucker, kalter Margarine und Puderzucker. Als fruchtiges i-Tüpfelchen kannst du nun noch geriebene Zitronenschale hinzugeben.

Schritt 2: Knete den Teig bis in die Massephase
Nur vom Zutaten zusammenschütten zaubert sich kein Teig. Die Magie liegt im Kneten! Knete, bis sich in deiner Schüssel eine homogene Masse bildet. Forme eine Kugel, die in Ansätzen einem verunglückten Schneeball ähnelt, und umwickle sie mit Frischhaltefolie. Nun kommt der Teigball dahin, wo er erstmal hingehört: in den Kühlschrank. Dort muss er 2 Stunden verweilen.

Was du in dieser Zeit machst, ist dir überlassen. Aufräumen, Glühwein trinken oder für die ganz Fleißigen: ein Weihnachts-Workout! Beachte, dass du, kurz bevor du den Teig wieder von der frostigen Strafbank holst, deinen Ofen auf 190 °C vorheizt.

Schritt 3: Ein Herz für Hörnchen
Aus deinem Teig formst du nun Hörnchen. Wie groß diese sind, kannst du vollkommen frei entscheiden. Wichtig ist, dass du selbst mit deinen Hörnchen zufrieden bist. Lege die gekneteten Kipferl dann auf einem Backblech aus. Wir empfehlen dir, das Backblech mit Backpapier auszulegen. Dies verhindert, dass deine Vanillekipferl festkleben.

Schritt 4: Ab in den Ofen
Sobald das Blech voll mit Vanillekipferln ist, kommt es ab in den Backofen. Aufgepasst, hier verweilen die köstlichen Hörnchen nur 10-11 Minuten. Es gilt, auf die Backzeit zu achten. Je kleiner die Hörnchen, desto kürzer die Backzeit. Je nachdem wie dick deine Hörnchen sind, müssen sie länger oder kürzer im Ofen bleiben.

Schritt 5: Der Zauber des Powder
Während die Plätzchen auf ihrer privaten Küchensonnenbank backen, kannst du auf einem flachen Teller den Puderzucker mit dem Vanillezucker mischen. In diesem Gemisch wendest du dann deine veganen Kipferl, sobald sie aus dem Ofen kommen. Zu diesem Zeitpunkt sollten die Kipferl noch warm sein, damit das Zuckergemisch besser haftet.

Schritt 6: The rise of the Vanillekipferl #freudich
Deine veganen Vanillekipferl sind fertig, herzlichen Glückwunsch! Ob du sie nun selbst isst oder verschenkst, ist dir überlassen. Die Hauptsache ist, du verfütterst sie nicht an das Krümelmonster.
Lass es dir schmecken.

Vegane Zimtsterne

Ein weiteres Highlight der Weihnachtszeit sind Zimtsterne. Auch für diese Delikatesse gibt es eine vegane Variante. Wir zeigen dir, was du dafür benötigst:

  • 200 g Puderzucker
  • 2 EL Zimt
  • 8 EL Wasser
  • 1 EL Zitronensaft
  • 200 g gemahlene Haselnüsse
  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 1 EL geriebene Orangenschale
  • Mehl für die Arbeitsfläche

Zutaten Glasur:

  • 150 g Puderzucker
  • Etwas Wasser
  • 1 TL Zimt

Man munkelt, Steven Spielberg habe bei dieser Videoanleitung zum Plätzle backen Regie geführt:

Schritt 1: Nicht vorglühen, sondern vorheizen
Zimtsterne mögen es heiß! Bevor du deinen kulinarischen Ausflug in die Welt des Weihnachtsgebäcks beginnst, ist es wichtig, dass dein Backofen auf Temperatur kommt. Hierfür gilt es vorzuheizen. Satte 230 °C Umluft sind für die Zimtsterne ideal.

Schritt 2: Knete den Klebe-Teig
Nimm eine Schüssel und fülle den Puderzucker, den Zimt, die 8 EL Wasser, den Zitronensaft, die Mandeln und die Haselnüsse hinein. Abschluss ist dann die geriebene Orangenschale. Nun gilt es zu kneten! Ob du dies mit einer Küchenmaschine oder per Hand machst, bleibt dir überlassen. Sei dir aber bewusst, der Teig ist sehr klebrig. Dein Ziel ist es, eine homogene Masse zu schaffen.

Schritt 3: Vom Ausrollen und Ausstechen
Streue nun Mehl auf deine Arbeitsfläche und rolle den Teig aus. Die magische Zahl ist dabei 1 cm Dicke. Sollte der Teig tatsächlich zu klebrig sein, kannst du etwas Mehl hinzufügen. Sobald du den Teig ausgerollt hast, kannst du mit dem Ausstechen beginnen und die einzelnen Zimtsterne auf ein Backblech verfrachten. Auch hier empfehlen wir wieder Backpapier. Der Schwabe würde sagen: „Dann bappt da nix fescht!“

Schritt 4: Der Ofen ruft und du antwortest
Die Zimtsterne kommen nun für 5- 6 Minuten in den vorgeheizten Ofen. Wenn du sie nach der vorgegebenen Zeit wieder herausholst, sind die veganen Sternchen noch nicht ganz fest. Aber keine Sorge, sie härten beim Auskühlen nach. Der Vorteil an dieser Methode ist, dass die Weihnachtsplätzchen saftig lecker bleiben. Nun heißt es Cool-down: Lass die Zimtsterne etwas abkühlen.

Schritt 5: Ein Schwur auf die leckere Glasur
Während deine leckeren Zimtsterne auf einem Kuchengitter abkühlen, kannst du dich um die Glasur kümmern. Mische dazu den Puderzucker und den Zimt und verrühre alles nach und nach mit Wasser, bis du eine dickflüssige Masse erhältst. Falls deine Glasur aus Versehen zu dünn gerät, kannst du wieder etwas Puderzucker hinzufügen. Sobald die Glasur fertig ist, kannst du sie auf die abgekühlten Zimtsterne streichen. Dort sollte sie dann aushärten.

Schritt 6: A Zimt-Star is born!
Voilà, das Werk ist vollbracht und deine Zimtsterne sind fertig. Ideal, um sie selbst zu naschen oder um sie an deine Freunde und Familie zu verschenken. Lass sie dir schmecken.

Werde Ernährungsberater