Förderung

Bildungsprämie

Bundesländer
bundesweit

Förderbedingungen
Um einen Prämiengutschein zu erhalten, muss eine Erwerbstätigkeit im Umfang von mindestens 15 Stunden pro Woche nachgewiesen werden. Zudem gilt eine Höchstgrenze beim zu versteuernden Einkommen in Höhe von 20.000 Euro, beziehungsweise 40.000 Euro für steuerlich gemeinsam Veranlagte.
In Brandenburg, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein können Prämiengutscheine nur für Weiterbildungsmaßnahmen eingesetzt werden, wenn diese weniger als 1.000 Euro kosten. Entscheidend ist hierbei der Ort, an dem die Weiterbildung stattfindet und nicht der Wohnort des Teilnehmers.

Höhe der Förderung
Die Höhe der Förderung beträgt 50% der berufsbezogenen Weiterbildungskosten, maximal jedoch 500 Euro.

Weitere Informationen
Weitere Informationen zur Bildungsprämie erhalten Sie unter der kostenlosen Hotline der Bildungsprämie (0800-2623000) oder auf dem Internetauftritt: www.bildungspraemie.info.

Wenn Sie die Bildungsprämie in Anspruch nehmen wollen, nutzen Sie bitte für Ihre Anmeldung das nachfolgende Anmeldeformular, vermerken dort unter Bemerkungen, dass Sie eine Förderung in Anspruch nehmen wollen und senden uns das Formular per Post oder Fax zu.

Länderspezifische Förderprogramme

Bundesländer

Steuerliche Absetzbarkeit

Steuern sparen
Aufwendungen für die berufliche Weiterbildung sind bei Angestellten bei den Einkünften aus nicht selbständiger Arbeit steuerlich absetzbar. Im Rahmen der Einkünfte aus selbständiger Arbeit stellen diese Aufwendungen für Selbständige Betriebsausgaben dar.

Diese Förderung muss nicht extra beantragt werden – dieser Anspruch steht Ihnen automatisch zu.

Für Informationen, ob bzw. in welcher Höhe die Kursgebühren in Ihrer Steuererklärung Berücksichtigung finden können, steht Ihnen Ihr zuständiges Finanzamt oder Ihr Steuerberater sicher gern zur Verfügung.

Bundeswehr

Berufsförderungsdienst der Bundeswehr
Der Berufsförderungsdienst der Bundeswehr (BFD) hat das Ziel Soldatinnen und Soldaten bei der Wiedereingliederung in den zivilen Arbeitsmarkt zu fördern.

Die vorausgehende Beratung durch den BDF ist die Voraussetzung um finanzielle Fördermittel genehmigt zu bekommen. Kontaktieren Sie daher frühzeitig Ihren persönlichen Berater bei der Bundeswehr.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.bfd.bundeswehr.de