Ein Verständnis der verschiedenen primären Gewebetypen im menschlichen Körper ist wichtig, um die Struktur und Funktion von Organen zu verstehen, die aus zwei oder mehr primären Gewebetypen bestehen.

Der Begriff Gewebe wird verwendet, um eine Gruppe von Zellen zu beschreiben, die sich in ihrer Struktur ähneln und eine bestimmte Funktion erfüllen.

Die Gewebe werden anhand ihrer strukturellen und funktionellen Ähnlichkeiten in vier große Kategorien eingeteilt.

Diese Kategorien sind

  • Epithelgewebe,
  • Bindegewebe,
  • Muskelgewebe und
  • Nervengewebe.

Die primären Gewebearten arbeiten zusammen und tragen so zur allgemeinen Gesundheit und Erhaltung des menschlichen Körpers bei. Daher kann jede Störung in der Struktur eines Gewebes zu einer Verletzung oder Krankheit führen.

 

Die vier primären Gewebearten

Epithelgewebe

Epithelgewebe ist ein Körpergewebe, das aus Zellen besteht, die in Schichten miteinander verbunden sind und Barrieren im Körper bilden. Epithelgewebe findet man im gesamten Körper in der Haut, die alle Organe bedeckt und den inneren Hohlraum von Hohlorganen auskleidet. Epithelgewebe ist unter anderem für folgende Funktionen spezialisiert

  • Absorbieren von Molekülen
  • Absonderung von Molekülen wie Hormonen, Öl oder Schweiß
  • Schutz der inneren Schichten des Körpers
  • Trennen von Geweben und Organen im Körper
  • Wahrnehmen und Regulieren von Empfindungen

Epithelzellen können auf ihre Funktion spezialisiert sein. Das Epithelgewebe, das den Dünndarm auskleidet, ist zum Beispiel auf die Aufnahme von Nährstoffen spezialisiert.

Das Epithelgewebe hat je nach seiner Funktion unterschiedliche Strukturen und Formen.

 

Bindegewebe

Bindegewebe ist eine Art von Körpergewebe, das Organe und Körperteile miteinander verbindet. Bindegewebe ist das am häufigsten vorkommende Gewebe im Körper und ist im ganzen Körper verbreitet. Es gibt drei Haupttypen von Fasern, aus denen das Bindegewebe besteht:

  • Kollagen - faseriges Bindegewebe, das der extrazellulären Matrix Struktur und Stärke verleiht
  • Netzartig - Kurzes Bindegewebe, das sich verzweigt
  • Lose - Bindegewebe, das Organe und andere Gewebe an ihrem Platz hält

 

Das Bindegewebe hat viele wichtige Funktionen im Körper, unter anderem:

  • Stützen von Organen und Halten von ihnen an ihrem Platz
  • Transport von Materialien
  • Speicherung von Energiereserven
  • Isolierung des Körpers und Aufrechterhaltung der Temperaturhomöostase
  • Schutz der darunter liegenden Organe und Gewebe

 

Das eigentliche Bindegewebe kann in dichtes Bindegewebe und lockeres Bindegewebe unterteilt werden.

Muskelgewebe

Muskelgewebe ist ein Körpergewebe, das aus dem Mesoderm entsteht und die Kontraktion im Körper ermöglicht. Alle Arten von Muskelgewebe sind erregbar, d.h. sie können Strom übertragen, was eine koordinierte Kontraktion der Muskelorgane ermöglicht.

 

Das Muskelgewebe erfüllt verschiedene Funktionen im Körper, unter anderem:

  • Verdauung
  • Fortpflanzung
  • Bewegung
  • Struktur und Halt

 

 

Es gibt drei Arten von Muskelgewebe:

  • Skelettmuskeln,
  • Herzmuskeln und
  • glatte Muskeln.

Die Skelettmuskulatur verankert die Sehnen an den Knochen und ermöglicht es dem Körper, sich zu bewegen.

Der Herzmuskel befindet sich im Herzen und zieht sich zusammen, um Blut zu pumpen.

Die glatte Muskulatur befindet sich im Darm, wo sie hilft, die Nahrung durch den Verdauungstrakt zu transportieren. Sie ist auch in anderen Organen wie den Blutgefäßen, der Gebärmutter und der Blase zu finden.

 

Nervengewebe

Das Nervengewebe besteht aus hochspezialisierten Nervenzellen und Stützzellen, die aus dem embryonalen Neuroektoderm und der Neuralleiste stammen.

Das Nervengewebe ist ebenfalls erregbar und ermöglicht die Erzeugung und Weiterleitung von elektrochemischen Signalen in Form von Nervenimpulsen, die zwischen verschiedenen Körperregionen kommunizieren.

 

Gewebearten

Nervengewebe befindet sich im Gehirn, im Rückenmark und in den peripheren Nerven, die alle Teil des Nervensystems sind.

Es besteht aus Neuronen (das sind Nervenzellen) und Neuroglia (das sind Zellen, die bei der Übertragung von Nervenimpulsen helfen).

Das Nervengewebe wird in vier Typen eingeteilt:

graue und weiße Substanz im Gehirn sowie Nerven und Ganglien im peripheren Nervensystem.

Der Hauptunterschied zwischen grauer und weißer Substanz ist, dass die Axone der Neuronen in der grauen Substanz nicht myelinisiert sind, während die weiße Substanz myelinisiert ist.

Myelin ist eine weiße, fettige Substanz, die die Neuronen isoliert und für das Funktionieren des Nervensystems entscheidend ist.

 

 

Anpassung des Gewebes

Die verschiedenen Gewebetypen haben unterschiedliche Anpassungszeiten. Man spricht auch vom Heterochronos der Adapation.

Die Regeneration von Epithelgewebe spielt bei Verletzungen eine Rolle. Epithelgewebe kann sich je nach Lage sehr schnell oder auch sehr langsam regenerieren.

Bindegewebsanpassungen können durch spezielle Trainingstechniken wie Faszientraining hervorgerufen werden.

Muskelgewebe ist ein sehr anpassungsfähiges Gewebe, das durch Training (vor allem Muskelaufbautraining) beeinflusst werden kann.

Nervengewebe kann sich funktionell sowie strukturell anpassen. Funktionelle Anpassungen können schnell (binnen weniger Stunden) erfolgen, wohingegen strukturelle Anpassungen sehr lang dauern können (Monate bis Jahre).

 

Call 07732 987 92 0 ASG Hilfe
Hast Du Fragen?
Newsletter