Facebook Pixel

Agonist, Antagonist und Synergist

Agonist, Antagonist und Synergist

Erklärung, wie das Muskel-Skelett-System funktioniert

Die Muskeln sind durch Sehnen mit den Knochen verbunden. Die Muskeln ziehen sich zusammen, um unsere Knochen zu bewegen, indem sie an ihnen ziehen.

Muskeln können jedoch nur ziehen, sie können nicht drücken. Deshalb arbeiten sie normalerweise paarweise an einem Gelenk. Ein Muskel des Paares zieht sich zusammen, um das Körperteil zu bewegen, der andere Muskel des Paares zieht sich dann zusammen, um das Körperteil wieder in die ursprüngliche Position zurückzubringen. Muskeln, die auf diese Weise arbeiten, werden antagonistische Paare genannt.

Wenn sich bei einem antagonistischen Muskelpaar ein Muskel zusammenzieht, entspannt oder verlängert sich der andere Muskel. Der Muskel, der sich zusammenzieht, wird als Agonist bezeichnet und der Muskel, der sich entspannt oder verlängert, als Antagonist.

Agonisten

Agonistische Muskeln sind die Muskeln, die wir typischerweise mit der Bewegung selbst in Verbindung bringen und die daher manchmal auch als "prime movers" bezeichnet werden. Agonistische Muskeln verkürzen sich bei der Kontraktion, um eine Bewegung auszuführen. Agonistische Muskeln erzeugen die Hauptbewegung oder eine Reihe von Bewegungen durch ihre eigenen Kontraktionen.

Antagonisten

Die meisten Muskeln sind paarweise angeordnet, mit einem Antagonisten zu jedem agonistischen Muskel. Dieser Muskeltyp agiert als Gegenspieler der Agonisten und zieht sich normalerweise zusammen, um die Gliedmaße in ihre ursprüngliche Ruheposition zurückzubringen.

Synergisten

Synergistische Muskeln wirken um ein bewegliches Gelenk herum, um eine ähnliche Bewegung wie die agonistischen Muskeln zu erzeugen oder mit ihnen zusammenzuarbeiten. Sie dienen oft dazu, die vom agonistischen Muskel erzeugte übermäßige Kraft zu reduzieren und werden als Neutralisatoren bezeichnet. Synergisten sind nützlich, weil sie bestimmte Gelenke fixieren, um eine Reihe von Kontraktionen zu ermöglichen, im Gegensatz zur schieren Kraft einer agonistischen Kontraktion, die den Bereich der möglichen Bewegungen einschränkt.

Beispiel: Ellenbogen

Wenn du zum Beispiel einen Bizepscurl machst, ist der Bizeps der Agonist, da er sich zusammenzieht, um die Bewegung auszuführen, während der Trizeps der Antagonist ist, da er sich entspannt, um die Bewegung zu ermöglichen.

Der Bizeps zieht sich zusammen und hebt den Unterarm an, während der Trizeps sich entspannt

Bei der Beugung des Unterarms fungieren der Brachioradialis und der Brachialis als Synergisten und unterstützen den Biceps brachii dabei, den Unterarm zur Schulter zu ziehen. Die Muskeln der Rotatorenmanschette wirken ebenfalls als Synergisten, da sie das Schultergelenk fixieren, damit der Biceps brachii eine größere Kraft ausüben kann.

Beispiel: Hüfte

Der m. iliakus, der m. psoas major und der m. rectus femoris beugen gemeinsam das Hüftgelenk. Es gibt auch Abschnitte in anderen Muskeln, die die Beugung des Hüftgelenks unterstützen können. So können zum Beispiel die vorderen Fasern des m. gluteus minimus und des m. gluteus medius die Beugung des Hüftgelenks unterstützen, je nachdem, in welcher Position sich die Hüfte beim Beugen befindet. Der m. gluteus minimus et medius können als Synergisten für die Beugung des Hüftgelenks bezeichnet werden.

Antagonistische Muskelpaare

Bei Muskelpaaren, die als antagonistische Paare bezeichnet werden, wird ein Muskel als Streckmuskel bezeichnet, der sich zusammenzieht, um das Gelenk zu öffnen, und der Beugemuskel, der entgegengesetzt zum Streckmuskel wirkt. Diese Paare gibt es an Stellen im Körper, an denen der Körper die Gliedmaße nicht einfach durch fehlende Kontraktion in ihre ursprüngliche Position zurückbringen kann.

Gelenk

Bewegung

Agonist

Antagonist

Ellenbogen

Beugung

Bizeps

Trizeps

Ellenbogen

Streckung

Trizeps

Bizeps

Knie

Beugung

Hamstrings

Quadrizeps

Knie

Streckung

Quadrizeps

Hamstrings

Schulter

Adduktion

Latissimus dorsi

Deltamuskel

Schulter

Abduktion

Deltamuskel

Latissimus dorsi

FAQ

Was ist ein Antagonist?

Dieser Muskeltyp agiert als Gegenspieler des Agonisten und zieht sich normalerweise zusammen, um die Gliedmaße in ihre ursprüngliche Ruheposition zurückzubringen.

Was ist ein Agonist?

Diese Muskeln sind in der Regel an der Bewegung selbst beteiligt und werden manchmal auch als Antriebsmuskeln bezeichnet. Sie ziehen sich zusammen, während ein anderer Muskel sich entspannt.

Was ist ein Synergist?

Dieser Muskeltyp wirkt um ein bewegliches Gelenk herum, um eine Bewegung zu erzeugen, die den agonistischen Muskeln ähnelt oder mit ihnen zusammenarbeitet.

Welcher Muskel hat keinen Antagonisten?

Die Schließmuskeln besitzen keinen Antagonisten. Sie kontrahieren auf eine Weise, die dem Ruhezustand des Muskels entgegengesetzt ist.

Medizinischer Fitnesstrainer Ausbildung – mehr erfahren!


Lerne alles über die sportspezifische Anatomie des Körpers: