Facebook Pixel

Was macht ein Ernährungsberater?

Aufgaben, Arbeitsalltag und Kunden eines Ernährungsberaters

Arbeitsalltag eines Ernährungsberaters

Diesen Artikel als Video ansehen

Aufgabenvielfalt eines Ernährungsberaters

Die Aufstellung eines Ernährungsplanes ist nur eine von vielen Aufgaben, die ein Ernährungsberater hat. Er unterstützt seine Kunden bei der Führung eines Ernährungstagebuches, motiviert sie zur Ernährungsumstellung und definiert mit ihnen die körperlichen und gesundheitlichen Ziele, die erreicht werden sollen. Außerdem kontrolliert er den Diätverlauf seiner Kunden, stellt einen Soll-Ist-Vergleich an und hilft dabei, schlechte Ernährungsgewohnheiten abzulegen. Er kontrolliert den Diäterfolg mittels der Messung des Körperfettanteils, der Blutwerte, des Gewichts, der Körpermaße und des allgemeinen Befindens seiner Kunden.

Hierbei steht nicht etwa eine x-wöchige Diät im Vordergrund, sondern vielmehr schult der Ernährungsberater seine Klienten dazu, selber achtsamer in Bezug auf die eigene Ernährung zu werden und sie ausgewogen und gesundheitsbewusst zu gestalten. Da der Ernährungsberater in einem sehr engen Kundenverhältnis steht, spielt zusätzlich zu der rein theoretischen Beratung die Berücksichtigung der psychosozialen Verhältnisse des Kunden eine wichtige Rolle. Somit ist also Fingerspitzengefühl und Menschenkenntnis gefragt.

Die Rahmenbedingungen des Arbeitsalltags können je nach Arbeitgeber oder auch Selbständigkeit sehr unterschiedlich gestaltet sein. Der selbständige Ernährungsberater kann sich auf ein eigenes Fachgebiet spezialisiert haben und berät dahingehend seine Kunden in der eigenen Praxis oder gegebenenfalls auch bei ihnen zuhause. Auch das Durchführen von Seminaren bei Kooperationspartnern (zum Beispiel im betrieblichen Gesundheitsmanagement von Unternehmen, an Schulen oder in Fitnesszentren) kann ein wesentlicher Aufgabenbereich sein.

Der angestellte Ernährungsberater unterstützt Kunden in der Regel persönlich in einer Individualbetreuung oder führt Gruppenberatungen für unterschiedliche Kundengruppen mit gemeinsamen Bedürfnissen durch.

Anders als der Diätassistent oder der Ökotrophologe, handelt der Ernährungsberater nicht rehabilitativ im medizinischen Sinne, sondern agiert überwiegend präventiv auf Basis von ernährungsspezifischen wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Tätigkeitsfelder eines Ernährungsberaters

Der Ernährungsberater findet seinen Arbeitsplatz in Fitness- oder Reha Zentren, bei Sportverbänden und -vereinen, bei Krankenversicherungen oder auch an Hochschulen.

Bei Krankenkassen unterstützt er die Versicherten beispielsweise in Bezug auf eine nachhaltige Prävention.

Im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements von Unternehmen versucht der Ernährungscoach durch gezielte Beratung die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Angestellten zu fördern. Eine gesunde Ernährung und eine damit einhergehende gesunde Lebensweise kann die Anzahl der Krankheitstage minimieren und die Produktivität der Mitarbeiter steigern. Dadurch ist das Interesse auf Arbeitgeberseite für diese Thematik häufig gegeben.

In einem Fitnesscenter arbeitet der Ernährungsberater meist mit einem Fitnesstrainer zusammen oder fungiert bei gegebenen Ausbildungsqualifikationen als Berater in punkto Sport und Ernährung zugleich. Die Sportler eines Vereins werden von ihm in Ernährungsfragen betreut, um zusätzlich zu dem Training bestmöglich für die Wettkämpfe vorbereitet zu sein.

Auch im pädagogischen Bereich etwa an Hochschulen, an Sportinstituten oder in Kindergärten kann der Ernährungsberater auch Kinder und Jugendliche in Bezug auf die Ernährung unterrichten.

Im Tourismusbereich stellen Wellness- und Gesundheitsresorts potenzielle Tätigkeitsfelder dar. Dort erstellt der Ernährungsberater Ernährungskonzepte für gesundheitsbewusste Urlauber, um mit ihnen während der Aufenthaltszeit eine Ernährungskur durchzuführen.

Potentielle Kunden des Ernährungsberaters

Viele Personen, die Probleme mit der eigenen Ernährung haben, wissen oft über ihr Fehlverhalten Bescheid, sind jedoch nicht in der Lage dies zu verändern. Die Erziehung und der Umgang mit dem Essen im Kindesalter spielt bereits eine große Rolle und schafft den Grundstein für das Essverhalten eines Erwachsenen.

Die Ausgangslage der Kunden kann also sehr unterschiedlich sein - einigen Kunden fällt das Zu- oder Abnehmen schwer, ein weiterer muss auf Allergien Rücksicht nehmen und eine dritte Person möchte ihre Essgewohnheiten nach einer Schwangerschaft ändern.

Auch die Ziele der Kunden können stark variieren. Von der Leistungssportlerin, die ihre Ernährung optimieren will; dem Bürokaufmann, der einfach ein paar Kilo abspecken möchte; bis hin zur Kundin, die sich vegetarisch ernähren will und dafür eine Hilfestellung sucht.

Der Kundenstamm eines Ernährungsberaters besteht somit aus Personen mit sehr unterschiedlichen Bedürfnissen jeder Altersklasse. Da hierbei auf sehr unterschiedliche Kunden eingegangen werden muss, ist eine qualitativ hochwertige Ausbildung zum Ernährungsberater mit fundiertem Fachwissen notwendig, um jeden Einzelnen individuell beraten zu können.

Bedeutung der Ernährung

Wer einen gesunden Lebensstil verfolgen will, kommt zu seiner sportlichen Betätigung nicht um die Auseinandersetzung mit seiner Ernährung herum. Sie spielt für unseren Körper in gesundheits- als auch in leistungsbezogener Hinsicht eine wesentliche Rolle.

Eine falsche Ernährungsweise kann für den eigenen Körper mit viel Stress verbunden sein, wobei sich dies langfristig gesehen in Form von auftretenden Krankheiten äußern kann. Die richtigen Essgewohnheiten können hingegen eine längerfristige Erhaltung der Gesundheit begünstigen und tragen zu einem allgemeinen Wohlbefinden bei. Genau hier setzt die Arbeit eines Ernährungsberaters an. Er unterstützt seine Kunden in folgenden Fragestellungen und geht sehr stark auf individuelle Besonderheiten und Bedürfnisse ein:

✓ Was esse ich wann?

✓ Wie beuge ich Krankheiten vor?

✓ Was braucht mein Körper?

✓ Wieviel von welchen Nährstoffen benötige ich?

✓ Wie bin ich im Berufsalltag leistungsfähiger?

✓ Wie optimiere ich mein Training durch eine Ernährungsumstellung?

✓ Wie gehe ich mit Allergien und Unverträglichkeiten um?

✓ Wie erkenne ich falsche Essgewohnheiten?

✓ Wie nehme ich gesund ab?

✓ Welche Rolle spielen Nahrungsergänzungsmittel?

✓ Welche Vitamine und Mineralstoffe benötige ich?

✓ Wie gestalte ich meinen Ernährungsplan?

✓ Was sollte ich in meiner Ernährung vermeiden?

✓ Wie lege ich schlechte Gewohnheiten ab?

✓ Wie motiviere ich mich?

Wenn du dich gern mit diesen Fragestellungen von Kunden auseinandersetzen möchtest und der Beruf des Ernährungsberaters für dich interessant klingt, kannst du dich hier über unsere Ausbildungswege informieren: Mehr Infos zur Ernährungsberater Ausbildung

Personen, die diesen Artikel ansahen, lasen auch:

{title}

{title}

{title}

Ähnliche Artikel

Werde Ernährungsberater